Familienhebammenzentralen

Home  /  Projekte  /  Fachkräfte Frühe Hilfen  /  Familienhebammenzentralen

Familienhebammenzentralen werden durch die Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER eingerichtet. Dies ist möglich in Städten und Landkreisen, in denen die zuständigen Jugendämter den Einsatz von Familienhebammen auch bei jugendamtsunbekannten Familien finanzieren.

Die Aufgabe der Familienhebammenzentralen ist es in erster Linie eine zentrale Anlaufstelle für alle Institutionen zu sein (Ärzte, Krankenhäuser, verschiedene Behörden), die besondere soziale und/oder gesundheitliche Notlagen bei einer Schwangeren oder einer jungen Mutter/Familie und ihrem Kind entdecken.

Die Familienhebammenzentrale schafft ein Netzwerk mit allen für das Thema Kindesschutz verantwortlichen bzw. interessierten Institutionen und baut einen „Hebammen/Familienhebammenpool“ auf.

Vor allem trägt sie dafür Sorge, dass Schwangere und junge Mütter/Familien mit Migrationshintergrund vermehrt von Hebammen/Familienhebammen erreicht werden.

 

Kontakt Familienhebammenzentralen

Landkreis Aurich

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Tanja Freese (Hebamme/Familienhebamme)
Kirsten Knabe (Hebamme/Familienhebamme)
Alexandra Löschen (Hebamme/Familienhebamme)
Tel.: 0160 / 1 55 02 75

Stadt / Region Hannover

Ihre Ansprechpartnerin:
Brigitte Bolte (Hebamme/Familienhebamme)
Tel.: 0511 / 123 14 810
http://fhz-hannover.de

Landkreis Verden
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Valentina Gross (Hebamme/Familienhebamme)
Tel.: 0152 / 563 171 00
Elke Seemann (Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin)
Tel.: 01525 / 631 70 98

Stadt Wilhelmshaven
Ihre Ansprechpartnerin:
Inge Heymann (Hebamme/Familienhebamme)
Tel.: 01520 / 6 69 25 91


Förderer und Partner