Pressekonferenz in Berlin: Stark machen für die Schwächsten – auch in Berlin.

Home  /  Aktuelles  /  aktueller Artikel

Erfolgreicher Einsatz von Familienhebammen endet mit ungewisser Zukunft

Kinderschutz beginnt vor der Geburt und ist besonders im ersten Lebensjahr für viele Babys überlebenswichtig – diesem Leitgedanken folgt die „Aufsuchende Hilfe für junge Familien durch Familienhebammen“, die seit Mai 2011 von der niedersächsischen Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER mit Unterstützung des Vereins „Ein Herz für Kinder“ in den vier Berliner Stadtbezirken Mitte, Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Steglitz-Zehlendorf erprobt wurde.
Am Dienstag, dem 15. April, hat die Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER als Trägerin des Projekts „Stark machen für die Schwächsten – auch in Berlin“ mit den Projektpartner/innen und Stiftungsschirmherrin Gabi Bauer (ARD Journalistin) im VKU Forum Bilanz gezogen: Während die Familienhebammen mit der umfassenden Betreuung von 274 alleinstehenden jungen Müttern, Paaren und Familien in belastenden Lebenssituationen die Chancen von Neugeborenen und Säuglingen für ein gesundes Aufwachsen nachweislich in 61 Prozent der Fälle deutlich verbessern konnten, erwies sich die Unterstützung durch Politik und Verwaltung als unzureichend.

„Erfolgreicher Kinderschutz muss auch Barrieren überwinden. Eine der wesentlichsten Barrieren ist die bisherige Trennung zwischen Gesundheitsschutz und Kinder-/Jugendschutz. Durch den aufsuchenden Einsatz von spezialisiert weitergebildeten Gesundheitsfachkräften, d.h. von Familienhebammen und Familienkinderkrankenschwestern, kann es gelingen die beiden Bereichen zum Wohle der Kinder und ihrer Familien praktisch miteinander zu verknüpfen. Dies gelingt jedoch nur, wenn auch Partner an diesem Prozess bereit sind Barrieren in den eigenen Köpfen zu überspringen“, bilanzierte Prof. Adolf Windorfer, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, am Ende der Pressekonferenz.

Die Pressemitteilung und Projektinformationen finden Sie hier zum Download!

Die Presseberichte über der Abschlussveranstaltung finden Sie unter Pressestimmen.


Förderer und Partner